Glaskörper wie Fenster- oder Schaufensterscheiben lassen einerseits einen Blick in Innenräume zu. Andererseits reflektiert deren glatte Oberfläche das Äußere, das dem Innenraum gegenüber steht. Diese doppelten bildgebenden Eigenschaften der Glaskörper kann in der Fotografie genutzt werden, um die beiden Welten des Inneren und des Äußeren zusammen zu bringen.

Die Lichtdurchlässigkeit eines Körpers bezeichnet man als Transluzenz. Zwischen den beiden Extremen Transparenz (vollständige Durchlässigkeit) und Intransparenz (Inneres von außen nicht sichtbar) entfaltet sich ein weites Spektrum. Angewendet auf den öffentlichen Raum können spannende Wechselwirkungen entstehen zwischen dem Geschehen im Inneren der Objekte und dem Außenraum. Dies ist Teil eines Projekts im Rahmen der Volkshochschule Karlsfeld. Hier meine ersten Ergebnisse.

 

3 Kommentare

    1. Ohne Licht hinter dem Semitransparenten würdest du auf den von mir gezeigten Bildern auch nichts sehen. Allerdings handelt es sich dabei nicht um direktes Licht, wie bei deinen Beispielfotos, sondern um reflektiertes Licht. Trotzdem danke für deinen Diskussionsbeitrag.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: