Transluzenz

Glaskörper wie Fenster- oder Schaufensterscheiben lassen einerseits einen Blick in Innenräume zu. Andererseits reflektiert deren glatte Oberfläche das Äußere, das dem Innenraum gegenüber steht. Diese doppelten bildgebenden Eigenschaften der Glaskörper kann in der Fotografie genutzt werden, um die beiden Welten des Inneren und des Äußeren zusammen zu bringen.

Die Beleuchtung machts

Wer nach der Wiedereröffnung die Räume der Glyptothek in München besucht, wird erstaunt sein, welche Wirkung allein die neue Beleuchtung auf die allseits bekannten Objekte ausübt. Die Plastizität der antiken Statuen gewinnt deutlich und sie faszinieren den Besucher noch nach über 2000 Jahren.

Rummelplatz als Atelier

Neben dem Biergarten am Münchner Königsplatz hat Martin Blumöhr sein mobiles Atelier aufgebaut. Vor den antiken Nachbauten von Glyptothek und Staatlicher Antikensammlung, inmitten von Karussel, Riesenrad und Würstchenstand entsteht sein neuestes Werk. Auftraggeber ist das städtische Referat Arbeit und Wirtschaft, das Ganze ist ein Beitrag zum Event „Sommer in der Stadt“.

Kunstnetzwerk

Vor der Theatinerkirche in München schwebt seit einigen Tagen ein buntes Netz, das je nach Sonnenstand in unterschiedlichen Farben leuchtet. Das Netz, genannt „Earthtime“ ist eine Kunstinstallation der Künstlerin Janet Echelmann zur kommenden IAA in München. Unter dem Netz soll der Stand von Mercedes Benz aufgebaut werden. Die Künstlerin will mit ihren Installationen Menschen miteinander und mit der Erde verbinden.

Sperriges Umzugsgut

Umschreibung nennt der Künstler Olafur Eliasson seine unendliche Treppe, eine Doppelhelix aus Stahl. Sie steht noch im Innenhof der Beratungsgesellschaft KPMG in der Schwanthalerhöhe in München. Doch die KPMG zieht ins Werkviertel. Was passiert dann mit der Treppe? Es gibt noch mehr monumentale Kunstwerke des dänichen Künstlers mit isländischen Wurzeln in München.

Works Completed

(Special Locations in München)

Das Streetart-Festival im Werkviertel-Mitte in München-Ost ist beendet. Die Künstlerinnen (es ging diesmal ausdrücklich um Streetartistinnen) haben ihre Werke vollendet und sind inzwischen wieder abgezogen (siehe auch Blog: Work in Progress). Zurück bleiben ihre Kunstwerke, welche die alten Fassaden zu neuem Leben erwecken und einen Besuch für Streetart-Interessierte wieder lohnend macht. Nachfolgend eine Auswahl der neuen Grafitty mit den Namen der Künstlerinnen.

Kulturbaustelle

Der Gasteig, Europas größtes Kulturzentrum in München, muß saniert werden und deswegen wird ein Interimsquartier benötigt. Letzte Woche konnte ich an einer Besichtigung der neuen Kulturbaustelle teilnehmen. Festes Schuhwerk und Regenkleidung war angesagt, wo ab Oktober Damen mit hohen Absätzen und Herren mit polierten Ausgehschuhen den Weg in den neuen Konzertsaal finden sollen. Da bis dahin bestenfalls der Konzertsaal fertig sein wird, dürfte das abenteuerlich werden.

Reykjavik – bunteste Hauptstadt Europas

Vielleicht liegt es an der geografischen Lage im hohen Norden mit den langen Nächten im Winter: Reykjavik hat eindeutig das bunteste Stadtbild aller Hauptstädte Europas. Nicht nur, dass viele Häuser der Altstadt bunt angemalt sind, sondern es finden sich überall überdimensionale Graffity, nicht wild durcheinander, sondern ordentlich, wie es Isländern und ihren ästhetischen Vorstellungen wohl näher kommt. Reykjavik ist eine junge und aktive Stadt, die in den Sommermonaten nicht nur Touristen aus aller Welt anzieht, sondern viele Studenten, die für ein paar Monate hier Jobs in den Restaurants, Bars oder Touristeneinrichtungen finden. Und es ist eine Stadt mit einer sehr vielfältigen Bevölkerung durch Zuwanderung. Man kann hier gut studieren, welche Vorteile ein offenes gesellschaftliches Klima für eine wirtschaftliche Stadtentwicklung bietet – trotz aller klimatischen Erschwernisse.

Eine Trafostation als Kunstobjekt

Als die Münchner Beamten am Ende des 19. Jhd. von der Residenzpflicht befreit wurden, entstand vor den westlichen Toren Münchens eine Gartenstadt, heute bekannt als Villenkolonie I und II. Federführender Architekt, Stadtplaner und Bauunternehmer war damals August Exter (1858 – 1933), von dem auch die Trafostation stammt. Glühbirne war damals in, Gasbeleuchtung out, also mußte ein Trafostation für die elektrische Versorgung der Gartenstadt her.