Kunstnebel

Zerfall und Neuerschaffung – ein Grundprinzip unseres Lebens auf diesem Planeten und des Universums. Das veranschaulicht eine Installation der Künstlerin Fujiko Nakaya im Haus der Kunst. Die Tochter eines Physikers verbindet Materie, naturwissenschaftliche Prozesse, Zufall und Gesetzmäßigkeiten zu einer einzigartigen Performance.

„Kunstnebel“ weiterlesen

Pax optima rerum – Frieden als höchstes Gut

so überschreibt Martin Blumöhr seine Ausstellung im Künstlerhaus in München. Blumöhr ist in München durch seine Arbeiten einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. An diversen Plätzen, Hausgiebeln und Unterführungen sind seine Murals zu sehen. Um sie zu verstehen, braucht es Zeit, sie in ihren Details zu studieren. In jedem Werk steckt eine Vielzahl von Nebengeschichten. Der Künstler verbindet Historisches mit Alltäglichem, Politisches mit Persönlichem, Grotekes mit Idyllischem. Er läßt bekannte und weniger bekannte Figuren auftreten und entwickelt schon mal markante Gesichter aus Bäumen und Rankwerk. Nachfolgend sind daher beispielhaft Ausschnitte aus seinen Murals widergegeben.

„Pax optima rerum – Frieden als höchstes Gut“ weiterlesen

Petticoat, Nierentisch und Co.

In den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts fand nicht nur in der Mode, der Innenausstattung und der Musik eine deutliche Abkehr vom der Kultur der Kriegs- und Vorkriegszeit statt, sondern auch in der Architektur. Waren die Gebäude der 30er Jahre noch von Schwere und Machtdemonstration geprägt, so wollte man nach Kriegsende das Licht hereinlassen, Transparenz und Leichtigkeit demonstrieren. Die junge demokratische Republik war auf der Suche nach einer Entsprechung im Bauen.

„Petticoat, Nierentisch und Co.“ weiterlesen

Mit anderem Auge

Ein Perspektivenwechsel ist nicht nur zur Überprüfung des eigenen Standpunkts sinnvoll, sondern auch fotografisch, wenn man ein bekanntes Viertel mit einem anderen Auge ablichten will. So packte ich die Fischaugenlinse ein und machte mich an einem trüben Nachmittag auf den Weg zu einem neuen Münchner Stadtteil, den Arnulfpark. Teure Büros, jede Menge Startup-Unternehmen und eine faszinierende Fußgängerbrücke über die Gleise des Hauptbahnhofs (siehe Blog: arnulfsteg).

„Mit anderem Auge“ weiterlesen